Lavendelsäckchen selber machen – im coolen Skandi Design

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln - Lavendelsäckchen selber machen

It’s time for lavender!

Wenn der Sommer sich dem Ende neigt und es langsam Herbst wird, dann ist die Zeit für Lavendel gekommen. Bereits vor kurzem habe ich euch gezeigt, wie ihr aus den getrockneten Blüten mit Zugabe von ein paar Hausmittelchen ein tolles Lavendelspray selber machen könnt. Für den Froschblog habe ich mir für diesen Monat ein „lavendeliges DIY“ ausgedacht, für das ihr kaum mehr als 20 Minuten braucht: Selbstgemachte DIY Lavendelsäckchen. Die kleinen duftenden Säckchen sind wohl das häufigste Projekt, für das der getrocknete Lavendel verwendet wird. Die Lavendelsäckchen sind auch einfach praktisch, denn sie verleihen der Wäsche im Schrank nicht nur einen tollen Duft, sie schützen auch unsere Baumwollkleidung vor lästigen Motten.

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln - Lavendelsäckchen selber machen

Lavendelsäckchen – ganz ohne Kitsch

Auch wenn meine Mutter jedes Jahr Unmengen an Lavendel in ihrem Garten erntet, habe ich bisher nie Lavendelsäckchen selber gemacht. Ich verstand darunter nämlich, dass man Säckchen selber näht, und Nähen ist so gar nicht mein Ding. Außerdem schwirrten mir beim Gedanken an Lavendelsäckchen meist lilafarbener Organzastoff & üppige Blumenmuster im Kopf herum.

Das Lavendelsäckchen allerdings auch ziemlich schlicht & skandinavisch puristisch aussehen können, zeige ich euch auf dem Frosch Blog. Denn: Die kleinen Säckchen kann man auch in Blanko kaufen – und mit einem Stoffmarker so richtig kreativ werden,

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln - Lavendelsäckchen selber machen

Geschenkidee für Weihnachten

Meine Lavendelsäckchen sind nicht nur für meinen eigenen Kleiderschrank entstanden. Ein paar davon werde ich bestimmt auch zu Weihnachten verschenken. Ich weiß, wir haben gerade noch September und ich denke schon an Dezember! Aber glaubt es mir, die Adventzeit kommt schneller als ihr denkt. Vor allem in Kombination mit dem Lavendelspray hab ich jetzt schon ein tolles DIY Geschenk. Also, schnappt euch euren getrockneten Lavendel & los gehts!

Neugierig geworden? Hier findet ihr meine Anleitung auf dem Froschblog!

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln – Luisa Ehlgötz

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln - Lavendelsäckchen selber machen

 

P.S. Wenn ihr das Projekt gerne auf Pinterest teilen möchtet, dann findet ihr hier den passenden Pin dazu:

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln - Lavendelsäckchen selber machen

4 Kommentare

  1. Pingback: Sonntags Top 7 #79 | antetanni sagt was | antetanni

  2. WOW, die Säckchen sehen echt klasse aus!
    Das Design gefällt mir echt gut und ich mach auf jeden Fall mal welche nach (für Weihachten 🙂 )

    Meine letzten Lavendelsäckchen waren einfach komplett zugenäht, aber die Idee mit der Kordel oben ist echt gut!

    Liebe Grüße
    Lunaria

    • Hallo Lunaria, ja, für Weihnachten machen sich die kleinen Säckchen ziemlich gut 😉 Mir persönlich gefällt das Design mit einer Kordel einfach besser als zugenäht, aber das ist Geschmackssache 🙂 Liebe Grüße, Luisa

  3. Super Idee, bin gerade am Überlegen, was ich dieses Jahr zu Weihnachten verschenken möchte. Selbst gemachte Pralinen stehen dabei schon ganz oben auf der Liste. Die Lavendelsäckchen sehen nach einer optimalen Ergänzung aus. Da ich ja gerne Upcycling betreibe, würden alte Stoffe zum Einsatz kommen. Mal sehen, ob das auch ein Projekt zum Zeigen wird. Danke schon mal für die Idee und Inspiration.

    Liebe Grüße, Stefanie*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.