DIY „lust for life“ Kalender

Web2-001

Kennt ihr diese Listen, ob im Internet oder aus Büchern, auf denen aufgeführt wird, was man alles noch so machen sollte, bevor man den Löffel abgibt? So eine ganz persönliche Liste, ob aufgeschrieben oder nur im Kopf, trägt doch eigentlich jeder mit sich herum. Meistens sind das aber sehr aufwendige Dinge, wie „einmal um die Welt reisen“, ein Fallschirmsprung oder „den Gipfel des Mount Everest erklimmen“. Wenn man aber nun solche Sachen außer Acht lässt, dann gibt es eine Vielzahl von kleinen Wünschen und Dingen, die wir gern mal wieder tun würden, die wir uns aber aus irgendeinem Grund nicht erfüllen bzw. nicht tun. So etwas wie “ ich würde total gern mal unter freiem Sternenhimmel schlafen“ oder „demnächst probier ich mal Yoga aus“. Warum ist das so? Wir denken, wir haben keine Zeit, der tägliche Alltagsstress lässt es nicht zu, oder wir sind viel zu erschöpft. Das sind natürlich alles nur faule Ausreden, und genau deshalb habe ich einen Lebenslust-Kalender gemacht, der mich jeden Tag daran erinnert, womit ich meinen Tag noch ein Stück schöner, aufregender, entspannender machen könnte. Denn wie man ja so schön sagt, kann ja jeder Tag der letzte sein.

Ich hab mir also 30 hübsche Kärtchen gebastelt, für einen ganzen Monat (Vorlage gibt es unten). Natürlich muss man die Sachen nicht unbedingt am gleichen Tag noch tun, manchmal geht es eben nicht direkt, bei aller Spontanität. Legt euch einfach selbst eine kleine Frist, aber am besten ist es natürlich, den Anweisungen so schnell wie möglich Folge zu leisten 😉 Und wenn ihr wollt, könnt ihr den Kalender nach Ablauf auch beliebig oft verlängern. Funktioniert übrigens auch super als Geschenk für einen lieben Menschen!

Web2image

1. Ihr braucht dafür: etwas stärkeres Papier (ca. 190/200  g/m²), Schnur, kleine Klammern, Stift, Schere und einen Drucker.

2. Druckt euch zuerst die Vorlage auf dem stärkeren Papier aus. Hier findet ihr die Vorlage . Wundert euch nicht, wenn sie euch im Browser verpixelt   angezeigt wird, wenn ihr sie speichert, ist sie wieder hochauflösend.

3. Dann werden die kleinen Kärtchen ausgeschnitten.

4. Jetzt seid ihr gefragt! An welche Dinge wollt ihr euch (oder jemand anderen) in den nächsten 30 Tagen erinnern? Schreibt es auf!

Zu guter Letzt werden die Kärtchen mit den Klammern an der Schnur befestigt und im Zimmer aufgehängt.

Fertig!!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.