Keramik bemalen: DIY gesprenkelter Becher in b/w

Keramik bemalen - - schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln

Keramik bemalen – so geht der speckled glaze Look

Wer schon mal auf einem Handmade-Markt unterwegs war, dem sind sie sicher aufgefallen: Ich reden von den wunderschönen handgemachten Becher mit zarten Sprenkeln & organisch anmutenden Glasuren, die von diversen Kunsthandwerkern verkauft werden. Zumindest hier in London ist das der Fall. Aber ich habe eine gute Nachricht: Das kann man auch selber machen. Denn mit ein paar Stricks könnt auch ihr in genau diesem Stil Keramik bemalen.

Ich selbst liebäugelte schon seit langem damit, ein glasiertes Unikat aus Keramik selbst zu machen – aber ohne viel Aufwand bitte! Tatsächlich ist das gar nicht so schwierig. Alles, man braucht, ist ein schlichter, weißer Becher aus Keramik und zwei Sorten Porzellanfarbe: Matt und Glänzend.

Keramik bemalen - - schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln

Eine Entdeckungsreise mit Farben, Formen & Kompositionen

Ich muss gestehen, ich wusste anfangs nicht, wie mein Becher am Ende aussehen würde. Ich würde dieses DIY Projekt eher als eine Art Entdeckungsreise bezeichnen, während der ich untersucht habe, wie sich Keramik bemalen lässt. Tatsächliche sind einige der Zwischenschritte auch mehr als „Unfälle“ entstanden, die mir dann irgendwie doch besser gefallen haben als die eigentliche Idee. Wer von euch hat solche „DIY Entdeckungsreisen“ schon einmal selbst erlebt?

Ursprünglich wollte ich einen verlaufenden Effekt erzielen, wie ich ihn bereits bei meinem Pflanztopf in Kupfer ausprobiert habe. Aber das Ergebnis gefiel mir nicht, sodass ich etwas mehr Farbe hinzu gab und versuchte, die Farbe am oberen Rand zu entfernen. Das Entfernen der Farbe klappte jedoch weniger gut als erwartet und hinterließ ein leicht gesprenkeltes Muster, das mir aber sehr gut gefiel. Und so nahm die Reise seinen Lauf…

Aber seht selbst, hier habe ich alle meine Schritte für euch nochmals zusammen gefasst:

Keramik bemalen - - schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln

DIY Anleitung Keramik bemalen

Material

+ Keramikbecher in weiß (meinen habe ich „offline“ bei Granit gekauft, ihr findet einen ähnlichen aber auch hier, hier oder hier)

+ glänzende Farbe für Porzellan & Keramik in schwarz

+ Kreidefarbe für Porzellan in weiß

+ Unterlage

+ diverse Pinsel

So geht’s:

Zuerst habe ich den Becher auf den Kopf gestellt und ca. 3/4 der Tasse sehr großzügig mit der schwarzen Farbe versehen. Ihr könnt auch, wie ich, die Farbe sehr dick punktuell am unteren Rand auftragen, herunter laufen lassen und dann zum Schluss mit einem dicken Pinsel eine nicht zu akkurate Kante am oberen Rand malen. Hier gilt wirklich: Nehmt viel Farbe, sodass keine Pinselstriche sichtbar sind. Und: Die Farbe wird mit dem Pinsel nur verteilt, nicht unbedingt „aufgepinselt“.

Die einzelnen schwarzen Farbpunkte könnt ihr punktuell mit einem Pinsel auftragen oder mit einem Pinsel (alternativ mit einer Zahnbürste) „spritzen“. Denkt auch daran, nicht nur die Außenseite, sondern auch die Innenseite des Bechers mit den Sprenkeln zu versehen.

Wenn die schwarze Farbe getrocknet ist, ist das Weiß an der Reihe: Verseht dazu die schwarze Oberfläche mit feinen Sprenkeln, die ihr wieder teilweise mit einem feinen Pinsel auftupft und teilweise durch Spritzen mit dem Pinsel erreicht.

Lasst alles vier Tage trocknen und gebt den Becher dann für 90 Minuten bei 160 Grad in den Backofen. Fertig!

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

 

schereleimpapier DIY und Upcycling Blog aus Berlin - kreative Tutorials für Geschenke, Möbel und Deko zum Basteln – Luisa Ehlgötz

 

schereleimpapier kreativer DIY Blog aus Berlin Upcycling Ideen Tutorials -Instagram Call to action

 

6 Kommentare

  1. Liebe Luisa,

    das ist ja eine tolle Idee (mal wieder – ich habe das Gefühl, ich schreibe das unter jeden Post, wenn ich kommentiere)! 🙂

    Ich liebe diese handgemachten Keramik-Becher auch sehr und habe mich schon immer gefragt, wie so eine Glasur wohl zustande kommt. Dass es mitunter so einfach sein kann, hätte ich mir im Traum nicht ausgemalt (mein heimlicher: Töpfern lernen). Ich danke dir für die Inspiration – und hoffe, ich finde bald eine ruhige Minute, um das auszuprobieren.

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Hallo liebe Jenni,

      Genauso ging es mir auch, ich wusste nicht, wie man diese Glasuren selber macht, und hab dann einfach losgelegt 🙂 Du musst es unbedingt mal ausprobieren, ist wirklich ganz einfach. Wenn ich es jetzt noch mal machen würde, dann würde ich den Becher auch eher nur zur Hälfte mit der schwarzen Glasur versehen, aber das ist dann Geschmackssache 🙂

      Ganz liebe Grüße!

  2. Birgit G.

    Hallo Luisa,
    danke für die diese tolle Idee und die einfache Anleitung. Da schmeckt der Kaffee oder Tee bestimmt nochmal so gut. Das Projekt ist gleich auf meine To-Do-Liste gehüpft.
    VG, Birgit

  3. Hallo Luisa,

    auch wenn du deinen Blog mit „Schere, Leim, Papier“ betitelt hast, ist gerade Keramik oder auch Ton ein tolles Material zum Basteln und zum Arbeiten. Wir haben Zement und die Zementfliese wieder entdeckt und haben auch hier spannende Kreationen für die aktuelle Zeit mit Vorlagen aus dem Jugendstil erschaffen. Besonders gefallen an deinem Tutorial haben die ehrliche Beschreibung über nicht ganz geplante „Zwischenfälle“ und umso erstaunlichere Ergebnisse. Keep on your great work. In diesem Sinne, liebe Grüße und bis bald wieder.

    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.