Altholz Upcycling: Beistelltisch mit Hairpin Legs

fertig1 - Kopie

Endlich ist es soweit! Ich präsentiere euch heute mein neues Upcycling-Projekt, an dem ich die letzten Wochenenden immer mal wieder gewerkelt habe. Dafür habe ich ein Material benutzt, mit dem ich bisher noch nie gearbeitet habe: Altholz. Klar, ich habe schon so einige alte Möbelstücke aus Holz verschönert, aber so richtiges Altholz als pures Material? Das war für mich neu. Dabei ist Altholz eine Ressource, die uns in großem Maße zur Verfügung steht und daher besonders nachhaltig ist. Wenn das Holz dann noch aus dem Außenbereich kommt, hat es diese, wie ich finde, wunderschöne, silberne Farbe, bedingt durch die Verwitterung. Als ich nun vor einigen Wochen auf der Baustelle, an der ich gerade mitarbeite, einen riesigen Haufen zurück gebautes Altholz zu Gesicht bekam, wusste ich sofort: Das wird mein neues Upcycling-Projekt!

fertig5 - Kopie

Dass ich aus dem Holz einen neuen Beistelltisch fürs Wohnzimmer zaubern wollte, war schnell beschlossen. Die Frage war nur: Welche Beine passen am besten zu dem gräulich silbernen Holz? Beine, die ebenfalls aus Holz sind, kamen für mich nicht infrage, vielmehr sollten die Beine den industriellen Look des Tisches unterstreichen und gleichzeitig auch noch frisch und modern daher kommen. Also entschied ich mich für die Hairpin Legs aus schwarzem Metall. Ich bin echt ein Fan von der Form dieser Beine und finde, dass sie vor allem im Zusammenspiel mit Holz eine wirklich gute Figur machen.

Woher bekommt man solche Beine, wenn man nicht gleich einen ganzen Tisch kaufen will? Meine Haarnadel Beine wurden mir freundlicherweise von DaWanda zur Verfügung gestellt. DaWanda ist nämlich nicht nur ein Marktplatz für selbstgemachte Unikate, sondern auch eine super Plattform für DIY-Material und Anleitungen zum Selbermachen. Für alle Blogger unter euch: Schaut doch mal auf dem Bloggerportal von Dawanda vorbei. Dort finden ihr Infos und einen ersten Überblick für mögliche Kooperationen.

fertig2 - Kopie

fertig3 - Kopie

Wie baut man sich denn nun so einen Tisch aus Altholz? Es ist gar nicht so kompliziert, ihr braucht nur ein paar besondere Utensilien wie eine Stich- oder Kreissäge, einige Zwingen und eventuell noch ein Schleifgerät. Los gehts!

Material vorbereiten

Zuallererst braucht ihr natürlich Altholz. Wo bekommt man das nun her? Wie bereits erwähnt, habe ich meine Bretter auf einer Baustelle gefunden, auf der gerade ein Haus zurück gebaut wurde. Es sind Fassadenpaneele. Ansonsten schaut euch mal auf der Straße oder in Keller oder Gartenhaus von Freunden oder Familie um. Da finden sich ebenfalls gerne mal ein paar ältere Bretter, Paletten oder ähnliches. Sie sollten allerdings nicht durchfeuchtet oder von Schädlingen (z.B. Pilz) befallen sein.

Step1 - Kopie

Zuerst wird das Holz gesäubert, dann, elektrisch oder per Hand, grob angepasst. In meinem Fall bedeutete dies, dass ich überstehendes Holz an den langen Seiten der Bretter abgesägt habe, sodass ich gerade Kanten hatte. Wenn ihr mit Paletten arbeitet, müsstet ihr erst einmal die Nägel herausziehen und die Bretter dann voneinander lösen.

Step2 - Kopie

Als nächstes braucht ihr eine Trägerplatte für eure Bretter. Dafür habe ich mir einfach im Baumarkt eine Sperrholzplatte in 8mm Stärke zusägen lassen, die in ihren Maßen etwas größer ist als meine drei Bretter zusammen.

Step3 - Kopie

Verleimen

Mit Leim werden die Bretter auf der Platte verleimt und anschließend mit vielen Zwingen fixiert. Der Vorteil an den Zwingen ist auch, dass ihr auf diese Weise, falls das Altholz etwas gewellt ist, eine schön ebene Oberfläche erhaltet.

Step4 - Kopie

Setzt die Zwingen vor allem dort an, wo das Altholz besonders von der Trägerplatte absteht. Lasst dann alles ausreichend trocknen, bevor ihr die Zwingen löst. Am besten lasst ihr es über Nacht stehen.

Step5 - Kopie

Tischplatte zusägen

Befestigt die Tischplatte mit Zwingen fest auf einem Tisch oder auf einer Werkbank. Mit einer elektrischen Säge werden nun Altholz und Trägerplatte auf eine gerade Kante abgesägt. Hier hat es einen Vorteil, wenn die Trägerplatte größer ist als das Altholz: Ihr könnt die Führungsschiene der Säge an der Außenkante der Trägerplatte anlegen und erhaltet somit eine gerade Kante. Je nach Position der Führungsschiene an eurer Säge ist es eventuell auch einfacher, wenn ihr (im Gegensatz zum Foto unten) die Tischplatte umdreht und dann sägt. Auf jeden Fall solltet ihr ca. 1 cm des Altholz mit absägen, damit ihr eine schöne, saubere Kante erhaltet.

Step6 - Kopie

Grob- und Feinschliff

Ist die Platte fertig zugesägt, werden die Kanten abgeschliffen. Dafür ist es sinnvoll, eine Schleifmaschine zu verwenden.

Step7 - Kopie

Ist der Grobschliff geschafft, erfolgt per Hand der Feinschliff mit einem sehr feinen Papier. Schleift dabei nicht nur die Kanten, sondern rundet auch die Ecken und Übergänge zwischen Kanten und Oberseite etwas ab, sodass keine Verletzungsgefahr besteht und sich der Tisch „gut anfühlt“.

Step8 - Kopie

Kanten färben

Durch das Schleifen der Kanten hat das Altholz an diesen Stellen wieder seine ursprüngliche Farbe angenommen, und auch die Trägerplatte passt farblich noch nicht so ganz zu der Oberseite. Deshalb habe ich Lasur in Ebenholz verwendet, um die Kanten und auch die Unterseite des Tisches dunkel zu streichen, ohne dass die Holzmaserung verschwindet.

Step9 - Kopie

Füße anbringen

Zuletzt werden mit ein paar Schrauben entweder per Hand oder mit dem Akkuschrauber die Beine angeschraubt – fertig! Dann darf der Tisch dort platziert werden, wo er gerade gebraucht wird. Ob als Couchtisch, Ablage unter einem großen Spiegel oder am Fußende eures Bettes – das bleibt euch überlassen.

Step10 - Kopie

In freundlicher Zusammenarbeit mit DaWanda

11 Kommentare

  1. Sehr cool, dein Tisch! Ich finde diese Hairpin-Beine ja auch immer total schick 🙂
    Und den Link zu den DaWanda-Koops schaue ich mir gleich mal an!
    Danke dafür!

    Liebe Grüße
    Bastelschaf

  2. Jetzt muss ich doch nochmal nachfragen: Wie lief denn das mit deiner Koop? Hab mir die Seite gerade mal angeschaut, und da gibt es ja verschiedene Abteilungen. Hast du hingeschrieben, was du machen möchtest, und die haben dir das Material dazu geschickt? Gegen einen Artikel?
    Bitte um Aufklärung 😉
    DANKE! LG

    • Hallo liebes Bastelschaf 🙂
      Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du mit DaWanda zusammenarbeiten kannst, zum Beispiel kannst du dir einen Gutschein ausstellen lassen, den du verlosen kannst oder den du auch nutzen kannst, um ein Produkt vorzustellen 🙂 Ganz unten auf der Seite findest du die Mailadresse von Lu, die sich um die Blogger Kooperationen kümmert, hier ist sie auch nochmal: luisa.beck@dawanda.com
      Liebe Grüße, Luisa

  3. Bastelschaf

    Ah, ok, super danke! 🙂 Werde ich auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten!
    Jetzt hab ich erstmal von einer anderen Kooperation einen 3kg-Sack Knetbeton vor mir liegen und frag mich, ob ich wirklich mit der Riesensauerei (Anmischen) anfangen möchte 😉

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Bastelschaf

  4. Wow, das sieht echt super aus!! Solche Tische kennt man ja aus Interior-Magazinen, wo sie immer ein Vermögen kosten…aber selbstgemacht ist ja nicht nur günstiger, sondern auch viel schöner. 😉

  5. ich liebe ja alle Möbel aus Holz und wenn sie dazu noch selbstgemacht sind, ist das der absolute Oberknaller- dank deiner Bilder traue ich mir das demnächst vielleicht ja auch selbst zu :-).

    eine tolle Restwoche dir !
    love
    sophia

    • Ich liebe auch Möbel aus Holz 🙂 Probier es einfach mal aus, wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben!

      Liebe Grüße

      Luisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.